Gesundheitswesen: DBfK und Pflegende zeigen gelbe Karte

Die Rahmenbedingungen für eine qualitativ hochwertige Pflege sind mangelhaft: Aus diesem Grund startete der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) bereits am 01.11.2010 die Aktion „Die gelbe Karte an die Bundeskanzlerin“.

Das Pflegesystem ist gekennzeichnet durch Defizite in der Versorgung, einen hohen Arbeitsdruck für die Pflegekräfte und eine daraus resultierende Gefährdung von Patienten und Pflegebedürftigen. Die Aktion bietet jedem (Patienten, Angehörige, Pflegekräfte etc.) nun die Möglichkeit der Bundesregierung den eigenen Unmut über das Gesundheitssystem zum Ausdruck zu bringen. Die Resonanz ist riesig. So sind laut Presseberichten des DBfK bereits mehr als 10.000 Menschen dem Aufruf gefolgt und haben der Bundeskanzlerin die gelbe Karte gezeigt.

Achtung: Wer noch mitmachen möchte, hat nur noch bis zum 30. November die Gelegenheit dazu.

Die „Gelbe Karte“ kann in Form einer E-Card verschickt werden oder als Download per Post und ist auf der Internetseite des DBfK erhältlich.

Was halten Sie von der Aktion „Die gelbe Karte an die Bundeskanzlerin“? Sagen Sie uns Ihre Meinung.

DBfK gelbe Karte

YouTube Preview Image

Hier finden Sie weitere spannende Beiträge aus der Pflege: DBfK gelbe Karte

Eine Meinung von Lesern zu diesem Artikel


  1. Sehr geehrte Fr.Dr.Angela Merkel !

    Ich bin eine Pflegefachkraft seit über 14 Jahre und mich ärgert der ständige Rotstift in der Pflege es ist unmeschlich im Minutentakt zu Pflegen so kann man nicht den Menschen (Bewohner ) ganzheitlich versorgen und auf seine Wünsche und Bedürfnisse eingehen… Möchten Sie ? wenn sie alt sind nur aufs Notwendigste reduziert versorg werden ? Ohne das das sie ein liebes Wort gesagt bekommen,von abgehetzten Pflegern ständig hören warten sie Ich hab jetzt keine Zeit… weil Ich gerade noch 6 andere Leute gleichzeitig zur Toilette bringen muß…..oder Ich als Fachkraft die sie zu Tausenden suchen keine Zeit habe meine Wertvorstellungen zu Leben! da der Zeit Faktor mir ständig im Nacken sitzt.Dies ist Akordarbeit am laufenden Band amBewohner im Heimalltag….Unterschied zur Wrtschaft unser Akord wird nicht geshen und Bezahlt so wie es sich gehört. Ständig brennen immer mehr gute Fachkrafte aus da sie dem ständigen ansteigenden Druck nicht mehr ertragen und dadurch Arbeitsunfähig werden. Soll das der Preis oder die Zukunft von heute/morgen sein ? So locken Sie keine jungen Fachkrafte hinter dem Ofen vor …. Sie müssen ab sofort ein neues gutes Bild über diesen wichtigen Beruf in der Gesellschaft mit prägen sonst gibt es kein morgen mehr es ist schon 5vor 12.


Kommentar schreiben