Pflegedialog: Entbürokratisierung

Der von Bundesgesundheitsminister Philip Rösler ins Leben gerufene Pflegedialog ging am 18. März 2011 in die nächste Runde: Diesmal ging es um den Abbau von Bürokratie in der Pflege. Das Treffen mit Vertreten aus der Branche war die dritte Zusammenkunft von Pflegeexperten im Rahmen des Pflegedialogs, der der Vorbereitung der geplanten Pflegereform dient.

Mehr Zeit für die Pflege von Patienten

Ziel soll es sein, die bürokratischen Anforderungen durch geeignete Maßnahmen zu verringern, damit die Pflegenden mehr Zeit und Aufmerksamkeit ihrer eigentlichen Arbeit – der Pflege – widmen können. Dazu wurde verschiedenen Beispiel genannt: Die Krankenkassen könnten Pflegebedürftige und ihren Angehörigen bei der Antragsstellung  einer Pflegestufe unterstützen. Moderne, computergestützte Dokumentation könnte in der ambulanten Pflege die Mitarbeiter entlasten.

Um die Ergebnisse zum Thema „Entbürokratisierung in der Pflege“ aus dem Treffen zusammenzufassen und weitere Vorschläge von den Vertretern aus der Branche zu sammeln, soll darüber hinaus eine dafür gegründete Ombudsstelle im Bundesgesundheitsministerium als Anlaufstelle dienen. Alle dort abgegebenen Anregungen sollen dann auch auf ihre Umsetzbarkeit im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens geprüft werden.

In den zwei vorangegangenen Treffen wurden alle Anregungen zusammengetragen, die die Situation der Pflegeberufe verbessern sollen und es wurde erörtert, wie man künftig pflegende Angehörige wirksam unterstützen kann. Das nächste Treffen findet nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit Mitte April statt. Auf der Tagesordnung steht dann das Thema Demenz.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit oder beim Deutschen Pflegerat e.V.


Kommentar schreiben