Umfrage: Beschäftigung ausländischer Pflegekräfte

43 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, eine ausländische Pflegekraft anzustellen: Dies ergab eine repräsentative Umfrage von immowelt.de.

Von den 2,34 Millionen pflegebedürftigen Menschen, werden bereits jetzt rund 1,6 Millionen nach Angaben des Statischen Bundesamtes zu Hause versorgt. Viele Angehörige aber sind berufstätig und haben einfach nicht mehr die nötige Zeit für die Pflege. Zusätzliche Hilfen aus Deutschland können sich die meisten aber kaum leisten.

Die Anstellung einer ausländischen Pflegekraft ist deshalb eine immer häufigere Alternative. Die Ergebnisse der Umfrage stützen diese Aussage und zeigen, dass die Akzeptanz, eine ausländische Pflegekraft zu engagieren, hoch ist. Gründe für eine solche Entscheidung liegen laut den Befragten v.a. darin, dass eine ausländische Pflegekraft kostengünstiger ist oder dass dadurch ein längeres Wohnen in den eigenen vier Wänden möglich ist.

Forderung nach gesetzlichen Rahmenbedingungen

Der Bundesverband Europäischer Betreuungs- und Pflegekräfte (BEBP e.V.) fordert auf der Grundlage dieser Umfrage erneut die Politik auf, einheitliche bundesweite gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen, die das Beschäftigungsverhältnis zwischen den Pflegekräften und Pflegebedürftigen regelt und dabei die Interessen beider Seiten bewahrt.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Internetseite von immowelt.de.

6 Meinungen von Lesern zu diesem Artikel


  1. Hallo,

    Wir sind seit einiger Zeit auch auf der Suche nach einer Pflegeperson. Problem dabei ist wirklich der Kostenfaktor. Eine deutsche Kraft einzustellen ist viel zu teuer und nicht wirklich bezahlbar. Deshalb sind wir auch bereits dabei uns nach ausländischen Kräften zu informieren. Ich denke, dass sie die gleiche Arbeit leisten werden und sich gut um die zu Pflegenden kümmern werden. Schließlich ist ein gutes Verständnis für sie genauso wichtig, wie für die zu Pflegende Person, da sie im selben Haus wohnen und weit weg von zu Hause sind.

    Liebe Grüße

  2. Hallo Helena,

    mit grossem Interesse habe ich soeben Ihren Bericht gelesen und stimme Ihnen absolut zu.
    Vielleicht kann ich Ihnen aufgrund unseres langjährigen Erfahrungsschatzes weiterhelfen.
    Ich würde mich freuen Ihnen ganz unverbindlich zur Seite stehen zu dürfen.
    Liebe Grüße vom gesamten prucura-24 Team

  3. Hallo,

    ich kann mich meinem Vorredner bloß anschließen. Wir beschäftigen derzeit auch eine ausländische Pflegekraft und diese leisten exat die gleiche Arbeit wie deutschen Pflegekräfte.

    mfg :)

  4. Hallo,

    ich habe mich auf meinem Blog auch mit dem Thema beschäftigt. Jedoch geht meine Betrachtung in eine etwas andere Richtung. Pflegepersonal soll nun aus China und Indien angeworben werden. In ihrer Heimat werden sie nach deutschen Standards ausgebildet um sie dann hier in den Altenheimen einzusetzen. Das finde ich persönlich nicht den richtigen Weg dem Pflegekräftmangel entgegen zu wirken.

    MFG

  5. Was ich mich frage ist, wieso man keine ausländischen Pflegekräfte einstellen sollte? Problematisch wäre das nur, wenn eine Sprachbarriere vorläge aber nur rein aus Vorurteilen heraus, eine Pflegekraft aus dem Ausland nicht einstellen, finde ich verwerflich. Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen, ausländische Pflegekräfte leisten mindestens die gleiche Arbeit. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

    Beste Grüße
    Manfred

  6. Hallo,ich habe einen Kurs als Altenpflegerin in Kroatien gemacht….Jetzt suche ich eine Stelle ald altenpflegehelfer in Deutschland!Die deutsche sprache behersche ich sehr gut da ich in Deutschland zur Schule gegnagen bin.Also falls jemand eine pflegekraft braucht..bitte melden…


Kommentar schreiben