Senioren: Viele unnötige Krankenhauseinweisungen

Bewohner von Pflegeheimen werden bei gesundheitlichen Problemen häufig unnötig in ein Krankenhaus eingewiesen. Der Grund liegt nach einem Bericht des ZDF-Magazins Frontal21 vor allem daran, dass viele Pflegeheime keinen Hausarzt vor Ort haben.

Bei einer unklaren medizinischen Situation muss dann das pflegerische Personal entscheiden. Aus Sorge um den Patienten wird viel zu schnell eine Einweisung in das Krankenhaus veranlasst.

Heimarzt im Berliner Projekt

YouTube Preview Image

Bewohnervorteile und Kostenersparnis durch fest angestellte Ärzte

Ärzte, die in Pflegeheimen fest integriert sind, können dies aber verhindern. So kennen sie die Krankheitsgeschichte des Patienten und können angemessen auf die veränderte Situation reagieren und gegebenenfalls die Therapie anpassen. Teure Krankenhausaufenthalte und der dadurch entstehende Stress für die Bewohner können häufig vermieden werden. Der Bewohner bleibt in seiner gewohnten Umgebung und wird von Therapeuten behandelt, die er kennt.

Berliner Projekt als Wegweiser

Dies hat zum Beispiel auch das „Berliner Projekt“ gezeigt. Die Kooperation zwischen der AOK Berlin, der IKK Brandenburg und Berlin, der Kassenärztliche Vereinigung Berlin, der Berliner Krankenhausgesellschaft e.V. und dem Verband privater Kliniken und Pflegeeinrichtungen Berlin-Brandenburg e.V. möchte chronisch kranken und multimorbiden Menschen eine intensive Betreuung gewährleisten, u.a. durch fest angestellte Ärzte und Kooperationen mit Therapeuten.

Durch diese Struktur konnten viele Einweisungen verhindert werden. Krankenhauskosten wurden in Berlin bei den teilnehmenden Einrichtungen um 48% gesenkt: Die AOK konnte beispielsweise im Jahr 2006 2,6 Millionen Euro einsparen.

Skepsis verhindert Etablierung des Modells

Auch die Politik hat die Vorteile erkannt. So dürfen Pflegeheime seit dem Jahr 2008 Ärzte fest anstellen. Dies hat sich bis jetzt, laut dem Bericht von Frontal21, noch nicht durchsetzen können. Dies liege z.B. auch an der Kassenärztlichen Vereinigung, die in einem solchen Projekt eine Gefährdung des Berufsstandes des freiberuflichen Hausarztes oder den Wegfall von Patienten für den niedergelassenen Arzt fürchte.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des ZDF-Magazins Frontal21 sowie auf der Homepage zum Berliner Projekt.

Was halten Sie von einer Festanstellung von Hausärzten in Pflegeheimen? Glauben Sie, dass das Berliner Projekt ein Modell auch für andere Städte? Sagen Sie uns Ihre Meinung.

Eine Meinung von Lesern zu diesem Artikel


  1. Letztlich gesehen ist dies immer auch eine ökonomische Entscheidung, die diesem Modell zugrunde liegt!
    Wenn die Kosten so für die Krankenkassen gesenkt werden können, ist es sehr wohl vorstellbar, dass sich dieses Modell durchsetzen wird!

    Viele Grüße
    Das Deutsche Treppenlift Institut


Kommentar schreiben