Männliche Migranten erhalten Ausbildungsförderung in Hessen

Junge männliche Migranten in der Pflege: Ein Modellprojekt in Hessen fördert die Ausbildung von Migranten in der Altenpflege. Laut Projektleiter Klaus Schwarz ist der Grundgedanke mit diesem Projekt dem Fachkräftemangel sowie dem hohen Anteil von Frauen (85%) in diesem Beschäftigungssektor entgegenzuwirken.

Darüber hinaus sind die jungen männlichen Migranten in der Berufsausbildung stark unterrepräsentiert. Dieses Projekt soll für sie neue Perspektiven schaffen. Jährlich werden künftig 10- 15 junge Männer mit Migrationshintergrund die berufliche Förderung erhalten. Sie haben somit die Chance, unter geeigneten Rahmenbedingungen die Ausbildung zum Altenpflegehelfer erfolgreich zu absolvieren. Nähere Informationen sowie Zugangsvoraussetzungen bietet der Flyer des Projektes.

2 Meinungen von Lesern zu diesem Artikel


  1. Das hört sich meiner Meinung nach nach einer sehr sinnvollen Idee an, an der sich andere Bundesländer dringend ein Beispiel nehmen sollten. Interessant wäre es aber mal zu wissen, warum männliche Migranten in diesem Beschäftigungssektor so unterrepräsentiert sind – gilt soziale Arbeit in anderen Ländern etwa noch mehr als “unmännlich” als es in Deutschland der Fall ist?

  2. Das klingt nach einem sehr vernünftigen Ansatz. Gibt es denn schon erste Resultate oder zumindest Zwischenergebnisse zu vermelden?


Kommentar schreiben